OKAL eröffnet neues Musterhaus in Langenhagen: Modernes Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung oder Home-Office

OKAL eröffnet am 1. August 2018 das neue Musterhaus in der Fertighauswelt Langenhagen. Vor neunzig Jahren hatte Otto Kreibaum 1928 im niedersächsischen Lauenstein mit einer Möbeltischlerei begonnen, aus der in 50 Jahren der Marktführer im Fertigbau wurde. Heute gehört OKAL Haus zur Deutschen Fertighaus Holding AG mit Sitz in Simmern und steht für innovative, individuelle und nachhaltige Fertighäuser, die den Bauherren schlüsselfertig gebaut werden.

Nachhaltigkeit im Hausbau ist nicht nur die sorgfältige Auswahl nachhaltiger Baumaterialien, Nachhaltigkeit erreicht OKAL auch dadurch, das Häuser für die sich ändernden Nutzungswünsche der Bauherren und späteren Bewohner vorbereitet sind. Ein Einfamilienhaus mit Einliegerwohnung bietet alle Nutzungsoptionen – egal, wie sich die Lebens-, Arbeits- und Familiensituation entwickelt.

Das wandelbare Haus für unterschiedlichste Anforderungen

Ein Haus mit Einliegerwohnung zu planen, zeigt vorausschauendes Denken. Schließlich begleitet das Haus das Leben der Familie im Normalfall über Jahrzehnte. Und in dieser Zeit kann sich sehr viel ändern. Die Großeltern möchten und sollten nicht mehr alleine wohnen, der neue Job kann auch im Home-Office gemacht werden, die Kinder werden groß und brauchen mehr Unabhängigkeit. Vielleicht bessert man sich auch die Rente auf, indem man die Einliegerwohnung vermietet? Es gibt so viele Möglichkeiten – und das Haus mit Einliegerwohnung passt sich den Gegebenheiten einfach an.

Das neue OKAL-Musterhaus in Langenhagen bietet zwei individuell nutzbare Wohneinheiten und mit dem rot verglasten Anbau sowie dem verklinkerten Zwerchhaus ein modernes, akzentuiertes Erscheinungsbild.
Das neue OKAL-Musterhaus in Langenhagen bietet zwei individuell nutzbare Wohneinheiten und mit dem rot verglasten Anbau sowie dem verklinkerten Zwerchhaus ein modernes, akzentuiertes Erscheinungsbild.

Zwei Wohneinheiten unter einem Dach – zusammen und doch jeder für sich

Die rund 152 m² große Hauptwohnung erstreckt sich über zwei Geschosse, im Erdgeschoss ist der großzügige Koch-, Wohn- und Essbereich, der mit seinen insgesamt drei Hebeschiebeelementen und weiteren Fensterflächen besonders viel Licht bietet. Die offen gestaltete Küche dient als Familien-Kommunikationszentrum.

Der Hausanschluss- und Hauswirtschaftsraum hat mit über zehn m² genug Fläche, um hier auch mal etwas unterzustellen, ergänzt wird das Raumangebot im Erdgeschoss von einer offenen Garderobe in der Diele und einem Gäste-WC.

Das Erdgeschoss bietet mit einer Deckenhöhe von 2,80 Metern ein besonders großzügiges Raumgefühl, das auch durch die höheren Türen unterstützt wird.

Zum Obergeschoss leitet eine halbgewendelte Echtholz Eichentreppe mit Setzstufen und indirekt beleuchteten Handläufen. Interessantes Detail: Zur Küche hin ist die Wandscheibe teilweise verglast, so dass das Tageslicht auch die Treppe beleuchtet. Unter der Treppe wird der Platz für einen Abstellraum sinnvoll genutzt.

Im Obergeschoss finden sich zwei überdurchschnittlich große Kinderzimmer. Beeindruckend ist das Raumgefühl durch den Studioausbau für die Zimmer und die Galerie – erreicht wird dadurch eine Deckenhöhe von bis zu 3,50 Metern.

In das Elternschlafzimmer gelangt man über den Ankleideraum, der durch ein Hebeschiebeelement viel natürliches Licht erhält. Ein französischer Balkon mit in Edelstahl eingefasstem Sicherheitsglas komplettiert die elegante Ausstattung.

Eine weitere Besonderheit zeigt das Schlafzimmer. Da Bockspringbetten immer häufiger gewählt werden und konventionelle Nachttische dazu nicht passen, hat OKAL Nischen in der Wand vorgesehen, die mit Glasplatten belegt und indirekt beleuchtet werden.

Das Badezimmer begeistert durch viel Platz und eine moderne ebenerdige Dusche, die von beiden Seiten begehbar, durch eine Wandscheibe mit großem Doppelwaschbecken abgetrennt ist. Für Shampoo und Duschgel ist in der Wand eine Nische zum Abstellen vorgesehen. Außerdem findet im Badezimmer eine elegante, freistehende Badewanne Platz.

In die 55 m² große Einliegerwohnung gelangt man über den gemeinsam genutzten Windfang. Die Wohnung kann auch einen eigenen Eingang haben und ist im Musterhaus als Home-Office oder Zweizimmerwohnung geplant. Die Wohnung verfügt über ein Duschbad, ein Schlafzimmer und den kombinierten Wohn- und Essbereich mit offener Küche. Ein großes Schiebehebeelement führt auf die eigene Terrasse.

Moderne Architektur

Die Fassadengestaltung mit verschiedenen Fensterformen und das Satteldach mit 38 Grad Neigung und sichtbaren weißen Pfetten gibt diesem Hausentwurf seinen unverwechselbaren Charakter. Beim Dachüberstand verzichtet OKAL erstmals auf die üblichen Nut- und Federbretter und zeigt so glatte, weiß lackierte Flächen. Ein Detail, das zum modernen Erscheinungsbild des Musterhauses beiträgt.

In der Seitenansicht des neuen Musterhauses von OKAL in Langenhagen sieht man das in Kontrastfarbe geklinkerte Zwerchhaus.
In der Seitenansicht des neuen Musterhauses von OKAL in Langenhagen sieht man das in Kontrastfarbe geklinkerte Zwerchhaus.

Die in weiß gestaltete Putzfassade in Kombination mit dem blau-bunt geflammten Klinker des Zwerchhauses und dem rot verglasten Flachdach-Anbau wirkt akzentuiert und zeitgemäß.
Der überdachte und beleuchtete Hauseingang mit der roten Verglasung des Anbaus stellt eine optische Verbindung zum Anbau dar. Eine installierte Videokamera zeigt, wer vor der Haustür steht, ohne dass man zur Tür gehen muss.

Eine Besonderheit dieses Hausentwurfs sind die insgesamt sechs breiten Hebeschiebeelemente, die mehr natürliches Licht in das Haus lassen und bei angenehmen Temperaturen geöffnet werden können. So erweitert sich im Sommer das Haus in den Garten und auf die Terrasse.

Das Musterhaus zum Einziehen

Auch dieses Musterhaus trägt die gestalterische Handschrift des OKAL Geschäftsführers Wilfried Bolz. Er achtet auf jedes Detail und steht für Musterhäuser, deren Einrichtung zum direkten Bewohnen einlädt. Das bedeutet auch, dass die Besucher nicht mit Prospektständern und Werbeplakaten bedrängt werden, sondern bei der Besichtigung tatsächlich den Eindruck eines bewohnten Hauses erleben. So ist das Interieur wohltuend anders, als man es von Musterhäusern bisher gewohnt war.

Der Esstisch ist gedeckt und lädt zum Frühstück ein. Das Musterhaus in Langenhagen ist ausgestattet wie ein bewohntes Haus. So kann man es sich besser für sich vorstellen.
Der Esstisch ist gedeckt und lädt zum Frühstück ein. Das Musterhaus in Langenhagen ist ausgestattet wie ein bewohntes Haus. So kann man es sich besser für sich vorstellen.

In Langenhagen überzeugen die vielen intelligenten Details zusammen mit der zeitgemäßen Einrichtung, die immer wieder auf überraschende Akzente setzt.

Das mitdenkende Haus – leicht zu steuern

Im neuen OKAL-Haus in der FertighausWelt Langenhagen wird die intelligente Gebäudesteuerung myGEKKO 2.0 PLUS eingesetzt. Mit der neuen Generation dieser Smart Home Steuerung haben die Bauherren noch mehr Funktionen: Heizung, Lüftung und Beleuchtung können pro Raum individuell eingestellt werden, die aktuelle Wettervorhersage steht zur Verfügung, wer mag, kann in jedem Raum Internetradio hören und auch die Jalousien lassen sich zentral über die Touchscreen-Steuerung am Wandpanel oder eine App sogar mobil betätigen.

Auch die Sicherheit kommt nicht zu kurz: Eine Kamera zeigt, wer vor der Tür steht und wenn man unterwegs ist, kann auch bei Abwesenheit das Haus bewohnt erscheinen. Dazu gibt es verschiedene Schaltkreise, die – einmal definiert – bestimmte Räume beleuchten.

Die Hausbewohner können sich jederzeit über ihren aktuellen Energieverbrauch informieren. Allein diese Möglichkeit, so die Erfahrung von OKAL, trägt zum bewussteren Umgang mit Energie bei.

myGEKKO 2.0 ist ein offenes und zukunftsfähiges System, das jederzeit um weitere Module erweitert werden kann. „Das besondere an myGEKKO ist, dass man sich nicht mit Technik befassen muss, sondern über die leichte Bedienung viele Komfort- und Sicherheitsfunktionen ganz einfach steuern und einstellen kann und dabei auch noch Energie spart“, so Wilfried Bolz, Geschäftsführer von OKAL Haus.

Heizen oder Kühlen – ganz nach Bedarf

Die Heizung dieses Musterhauses kann mehr: Sie sorgt nicht nur für das optimierte Raumklima, sondern lässt sich im Hochsommer auch zur Kühlung nutzen. So ist es an diesen heißen Tagen im Juli und August im Haus angenehm kühl.

Dafür wird die Proxon Frischluft-Wärmetechnik eingesetzt, die ganztägig dem Haus gefilterte Frischluft zuführt. Die Technik ist so platzsparend, dass darunter sogar noch Waschmaschine und Trockner gestellt werden können.

Das System besteht aus den vier Elementen Zentralgerät, Trinkwasserwärmepumpe, den Verteilermodulen für die Zu- und Abluft und einem Rohrsystem. Diese vier Bausteine bilden das Energiezentrum für Heizung, Kühlung, Lüftung mit Wärmerückgewinnung und Warmwasser. Verbrauchte Luft wird abgesaugt und durch das Rohrsystem zum Zentralgerät transportiert, hier wird per Wärmetauscher der verbrauchten Luft die Wärme entzogen und auf die neu eingezogene Luft übertragen. myGEKKO übernimmt die komfortable Steuerung des gesamten Systems.

Doppelte Förderung als KfW-Effizienzhaus 40 Plus

Das neue Musterhaus erfüllt den KfW-Effizienzhaus 40 Plus Standard und ist damit besonders förderungswürdig.

Das Neubau-Förderprogramm der Kreditanstalt für Wiederaufbau macht die Nutzung als Zweifamilienhaus besonders attraktiv: Bauherren profitieren zweimal von den niedrigen Zinsen und dem Tilgungszuschuss, der in der aktuell niedrigen Zinssituation das Haus tatsächlich zinslos finanzieren lässt. Mit zweimal 15.000 Euro Tilgungszuschuss auf die zwei möglichen KfW-Darlehen in Höhe von jeweils 100.000 Euro ist das die bestmögliche Förderung für den Neubau.

Strom kostenlos produzieren und nach Bedarf abrufen

Das Haus verfügt über eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, die kostenlosen Strom produziert. Dieser wird im hauseigenen 5 Kw-Kraftwerk von E3/DC gespeichert und genau dann abgerufen, wenn der Strom benötigt wird. Dadurch steigt die Selbstversorgungsquote im Jahresdurchschnitt auf 70 Prozent – an sonnenreichen Tagen kann sich das Haus sogar komplett selbst versorgen. Das ist umweltschonend und nachhaltig.

Der Solarstrom wird auch für die im Haus eingesetzte Luft-Wasser-Wärmepumpe verwendet, so kann das Wasser mit etwa 75 Prozent selbst erzeugter Energie aufgewärmt werden. Traditionelle Heizkörper sucht man in diesem Haus vergeblich, die Beheizung der Räume erfolgt über kleine Lufteinlässe in der Decke der Räume.

„Die Nutzung eines Solarstromspeichers, wir nennen ihn Hauskraftwerk, macht ein modernes OKAL Haus zusätzlich zur Nachhaltigkeit und Bauqualität besonders wertbeständig“, so Wilfried Bolz, „es wird immer wichtiger, wieviel Energie ein Haus verbraucht. Ideal, wenn man diese Energie selbst erzeugen und speichern kann.“

Nachhaltigkeit seit 1928

OKAL hat in seiner 90jährigen Geschichte immer wieder nachhaltige Lösungen erfunden, das begann schon 1928 in der kleinen Tischlerei von Otto Kreibaum, die ihre Energie mit Wasserkraft über ein Wasserrad mit 10 Pferdestärken selbst produzierte. Diese Energie reichte aus, um schnell zu expandieren. Die Erfindung einer neuen Methode zur Herstellung von Spanplatten löste 1949 das Problem der Holzknappheit und nutzte die gefällte Holzmasse viel intensiver. Schon in den 70er Jahren gab es bei OKAL Solarkollektoren zur Trinkwassererwärmung und Heizungsunterstützung – damals ein Zukunftsprojekt, dessen spätere Bedeutung man nur erahnen konnte.

Das neue Musterhaus in Langenhagen zeigt, was in den 90 Jahren nach Gründung des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit im Bau und Betrieb eines Hauses geschafft wurde. Diese außergewöhnliche Erfahrung, die aus rund 90.000 gebauten OKAL Häusern gewachsen ist, steckt heute in jedem OKAL Fertighaus.

Das DGNB-Zertifikat in Platin von der DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) bestätigt OKAL diese Aussage.

Pressekontakt:

OKAL Haus GmbH
Stefan Meurer
Argenthaler Straße 7
55469 Simmern

Tel.: 06761 90304-0
Fax: 06761 90304-100
E-Mail: info@okal.de

 

Pressebilder:

Pressebild OKAL-Musterhaus Langenhagen
Das neue OKAL-Musterhaus in der Fertighauswelt Hannover. Bitte klicken Sie auf das Bild, Sie können dann das Foto in voller Auflösung runterladen.

Das Musterhaus in Langenhagen wurde mit einer Zeremonie eröffnet. Olympiasieger Jan Vandrey, OKAL-Geschäftsführer Wilfried Bolz, Gebietsverkaufsleiter Frank Deiss, Verkaufsleiter Kevin Göb und der langjährige OKAL-Chef Otto Kreibaum sowie Olympiasieger Sebastian Brendel (v.l.n.r) zerschnitten das rote Band.
Das Musterhaus in Langenhagen wurde mit einer Zeremonie eröffnet.
Olympiasieger Jan Vandrey, OKAL-Geschäftsführer Wilfried Bolz, Gebietsverkaufsleiter Frank Deiss, Verkaufsleiter Kevin Göb und der langjährige OKAL-Chef Otto Kreibaum sowie Olympiasieger Sebastian Brendel (v.l.n.r) zerschnitten das rote Band.

Auch Otto Kreibaum jun. gratulierte OKAL-Geschäftsführer Wilfried Bolz herzlich zum Jubiläum. Kreibaum ist der Sohn des OKAL-Gründers Otto Kreibaum sen. und leitete das Unternehmen über 30 Jahre erfolgreich.
Auch Otto Kreibaum jun. gratulierte OKAL-Geschäftsführer Wilfried Bolz herzlich zum Jubiläum. Kreibaum ist der Sohn des OKAL-Gründers Otto Kreibaum sen. und leitete das Unternehmen über 30 Jahre erfolgreich.