OKAL-Musterhaus Günzburg profitiert doppelt von der höchsten KfW-Förderung

Das KfW-Effizienzhaus ist ein Standard, der für die Förderung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau genutzt wird. Die unterschiedlichen Zahlen in der Bezeichnung geben an, wie hoch der Jahresprimärenergiebedarf der Immobilie im Verhältnis zu einem vergleichbaren, definierten Neubau ist. Je niedriger die Zahl, desto höher ist die Energieeffizienz des Gebäudes.

Das von OKAL eingebaute Hauskraftwerk von E3/DC speichert den Solarstrom und gibt ihn dann ab, wenn er benötigt wird. So erfüllen damit ausgestattete Häuser den Effizienzhaus 40 Plus Standard und erhalten die höchste Förderung.
Das von OKAL eingebaute Hauskraftwerk von E3/DC speichert den Solarstrom und gibt ihn dann ab, wenn er benötigt wird. So erfüllen damit ausgestattete Häuser den Effizienzhaus 40 Plus Standard und erhalten die höchste Förderung.

Im April 2016 wurde das Förderangebot der Novellierung der Energieeinsparverordnung (ENEV) angepasst, dabei ist das KfW-Effizienzhaus 70, das seit 2009 gefördert wurde, nun als gesetzlicher Mindeststandard aus der Förderung herausgenommen worden.

Gefördert werden jetzt im Neubau KfW Effizienzhäuser 55, 40 und neu 40 Plus.
Besonders an dem neuen Standard KfW Effizienzhaus 40 Plus ist, dass ein wesentlicher Teil des Energiebedarfs unmittelbar am Gebäude erzeugt und gespeichert werden kann.

Pro Wohneinheit können 100.000 Euro Kredit beantragt werden, die aktuell je nach Laufzeit des Kredits mit 0,75 bis 1,5 Prozent verzinst werden. Geboten wird auch eine tilgungsfreie Anlaufzeit, in der nur die Zinsen für das Darlehen zu zahlen sind.

Durch den Tilgungszuschuss, der nach Energieeffizienzklasse gestaffelt ist, wird das Darlehen reduziert und die Laufzeit verkürzt:

  • KfW-Effizienzhaus 40 Plus: 15% der Darlehenssumme, bis zu 15.000 Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 40: 10% der Darlehenssumme, bis zu 10.000 Euro je Wohneinheit
  • KfW-Effizienzhaus 55: 5% der Darlehenssumme, bis zu 5.000 Euro je Wohneinheit

Für das neue OKAL-Musterhaus in Günzburg, das als KfW-Effizienzhaus 40 Plus eingestuft ist und als Generationenhaus über zwei Wohneinheiten verfügt, bedeutet die KfW-Förderung tatsächlich einen negativen Zins für 200.000 Euro Darlehen, denn durch den Tilgungszuschuss sind nur 170.000 Euro zu verzinsen. In Kombination mit einem Kredit bei der Hausbank ergibt sich so eine nahezu zinslose Finanzierung. Die Bauherren können also von Anfang an die Tilgung erhöhen und so die Kreditlaufzeit verkürzen.

Ein großer Vorteil für die Bauherren, die sich für ein OKAL-Generationenhaus entscheiden.
Die Beantragung der Fördermittel erfolgt über Banken, Sparkassen und Versicherungen vor Beginn des Bauvorhabens. Die IHK-zertifizierten OKAL-Bauberater helfen Bauinteressenten dabei, alle Förderungsmöglichkeiten optimal auszuschöpfen.

(Alle Angaben: Stand Oktober 2016)

Über OKAL

Das Hausbauunternehmen OKAL wurde vor über 85 Jahren gegründet und verfügt als einziger Fertighausanbieter in Deutschland über die reichhaltige Erfahrung aus mittlerweile mehr als 85.000 realisierten Bauprojekten. Heute ist der Hauptsitz von OKAL in Simmern im Hunsrück. Das zur DFH Deutsche Fertighaus Holding AG gehörende Unternehmen verfügt über ein flächendeckendes Netz von bundesweit über 30 attraktiven Musterhäusern und Beratungsbüros.

Pressekontakt

OKAL Haus GmbH
Stefan Meurer
Argenthaler Straße 7
55469 Simmern
Tel.: 06761 90304-0
Fax: 06761 90304-100
E-Mail: info@okal.de

Kommentar verfassen