Arbeiten von Zuhause aus: Wohnen und Arbeiten unter einem Dach – Planung ist wichtig

Immer mehr Menschen fahren morgens nicht mehr zur Arbeit – sie gehen einfach in ihr Büro im eigenen Haus. Hausbauunternehmen, wie OKAL aus Simmern, haben sich mit ihren Hausentwürfen auf die wachsende Nachfrage in diesem Bereich eingestellt.

Computer und Internet machen es möglich: Immer mehr Menschen arbeiten von Zuhause aus. Ob als Freiberufler, Kreativer und Berater, ob als Handwerker, Vertriebsmitarbeiter, Masseur  oder Verkäufer auf Online-Plattformen. Während bisher oft zusätzlich zum privaten Haus oder der Wohnung noch ein Büro und vielleicht auch Lagerflächen angemietet wurden, entdecken nun immer mehr Menschen den Vorteil der Kombination von Wohnen und Arbeiten unter einem Dach.

Die Kombination rechnet sich nicht nur finanziell, sie spart auch Zeit für Wege. „Wenn man als Beispiel ein Büro oder Lager für 1000 Euro im Monat Miete nimmt und dazu dann noch die Miete oder Finanzierungskosten der Wohnung oder des privaten Einfamilienhauses addiert, kommt man auf eine Belastung, die man beim Neubau eines Hauses zum Wohnen und Arbeiten tatsächlich reduzieren kann“, weiß THomas Sapper, Geschäftsführer von OKAL. „Als Bonus bekommt man obendrauf noch die Energieersparnis eines neuen KfW-Effizienzhauses 55 oder Effizienzhauses Plus, wenn man eine Photovoltaikanlage auf dem Dach installieren lässt. Damit ist man dann auch unabhängig von steigenden Energiekosten.“

Wenn man die Vorteile eines Büros Zuhause für sich nutzen möchte, sollte man richtig planen. Dazu ist es hilfreich, sich folgende Fragen zu beantworten:

•    Wer arbeitet in den Räumen? Nur man selbst, oder sollen auch Mitarbeiter beschäftigt werden?
•    Trennung der Bereiche für Wohnen und Arbeiten erwünscht oder notwendig?
•    Wieviele Büroräume werden benötigt?
•    Was sind die Anforderungen für Sozialräume?
•    Ist ein Empfang nötig?
•    Soll es einen Besprechungsraum geben? Wie oft würde ein Besprechungsraum tatsächlich genutzt?
•    Brauchen wir auch Lagerflächen, zum Beispiel für ein Handlager oder Werbemittellager?
•    Wieviele Stellplätze brauchen wir? Eventuell eine größere Garage?
•    Wo bewahren wir die Akten auf?
•    Wie schnell sollte das Internet sein?
•    Wie sind die Verkehrsverbindungen zum neuen Standort?

Wenn man sich diese Fragen beantwortet hat, ergibt das schon eine recht konkrete Vorstellung und einen guten Ausgangspunkt für das Gespräch mit dem Bauberater. „Es macht Sinn, hier eher etwas großzügiger zu planen, damit man auch bei Erweiterungen der Firma und neuen Mitarbeitern noch ausreichend Platz hat“, empfiehlt Sapper.

Die Größe des Hauses insgesamt, also Wohn- und Arbeitsbereich zusammen, stellt dann auch die Anforderungen an das Baugrundstück, die erfüllt werden müssen. Hier kann es hilfreich sein, ein Bestandshaus aus den 50er, 60er oder 70er Jahren zu kaufen, es abzureißen und auf dem im Vergleich zu den heutigen Baugrundstücken größeren Grundstück neu zu bauen. Oft werden solche Grundstücke so angeboten, dass die Abrisskosten vom Grundstückspreis direkt abgezogen werden.

Der Kauf eines Grundstücks in einem Gewerbegebiet sollte trotz des oft subventionierten und deshalb attraktiveren Preises  gut überlegt sein, denn wenn man Pech hat, sind die Nachbarn sehr laut oder haben andauernd Lastverkehr.

Hauslösungen für Wohnen und Arbeiten unter einem Dach

OKAL hat unter den über 85.000 in Deutschland gebauten Häusern schon viele Häuser gebaut, die für unterschiedliche Berufe und Tätigkeiten geeignet sind und von den Bewohnern entsprechend genutzt werden.  Da jedes Haus individuell geplant und vom Architekten auf die Wünsche der Bauherren ausgelegt wird, ist hier jede Lösung denkbar. OKAL hat sogar einige Hausentwürfe zum Ansehen, die sich ideal für das Wohnen und Arbeiten unter einem Dach eignen.

 

OKAL Musterhaus Kaarst
Im Hausentwurf FN 104-134 von OKAL kann im Anbau ungestört gearbeitet werden. Zusätzlich bietet das Haus zwei Wohnungen, so dass es auch als Generationshaus genutzt werden kann. Das Haus steht als Musterhaus in Kaarst zur Besichtigung zur Verfügung. (Foto: OKAL Haus GmbH)

Das OKAL Musterhaus in Kaarst zum Beispiel bietet zwei Wohnungen und ein Büro. Das Musterhaus in Mannheim verfügt über eine Einliegerwohnung, die man in zwei Büros, Teeküche und Sanitärräume umplanen kann. In beiden Fällen sind Büro und Wohnen baulich getrennt. Denkbar ist aber auch der Bau eines Doppelhauses: In der einen Seite wird gewohnt, in der anderen Doppelhaushälfte ist die Firma untergebracht.

„Eine gute Beratung durch unsere IHK-zertifizierten Bauberater ist für den Schritt zum Wohnen und Arbeiten unter einem Dach im Neubau zu empfehlen“, so Thomas Sapper.

Pressebild:

 

Das Hausbauunternehmen OKAL wurde vor über 80 Jahren gegründet und blickt als einziger Fertighausanbieter in Deutschland auf einen Erfahrungsschatz aus über 85.000 gebauten Häusern zurück. Heute ist der Hauptsitz von OKAL in Simmern im Hunsrück. Das Unternehmen verfügt über ein flächendeckendes Netz von bundesweit über 45 Musterhaus-Zentren und Beratungsbüros.

Weitere Informationen:
OKAL Haus GmbH
Stefan Meurer
Telefon: (06761) 9673-762
Telefax: (06761) 9673-100
E-Mail: info@okal.de
Internet: www.okal.de

Kommentar verfassen